Darf es 2 x Liebe sein? "Taschenbuch"

Darf es 2 x Liebe sein?

Preis: 6,00 EUR

inkl. 19 % USt./MwSt.

Artikel-Nr.: 1002

Artikelart: Taschenbuch
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 124

Autor: Christel Siemen
Erscheinungsjahr: 2013

Zusatz 1: kostenloser Versand EUR
Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
Druckansicht

Leseprobe:

1. Kapitel

In the summertime when the weather is high, you can stretch right out and touch the sky, …“

Carla lag dösend im langen Gras am Weiher von Gut Berninghaus. Über ihr zogen weiße Federwolken am Himmel entlang. Ihre Augen verfolgten die fließenden Bewegungen. Dabei verlor sie sich in ihren Tagträumen. Darin ritt sie mit wehenden Haaren über blühende Rapsfelder immer der Sonne entgegen. Es war warm. Wohlig seufzend rekelte sie ihre Glieder. Das Gras kitzelte an ihren nackten Fußsohlen. Einige Grillen zirpten, sonst war es friedlich und ruhig. Ein schöner Sommertag neigte sich dem Ende zu. Leise summte sie ein Lied vor sich hin, das ganz ihrer Stimmung entsprach:  

Leila, Carlas Lieblingspferd graste friedlich neben ihr. Das Pferd schnaubte leise, als ihre Besitzerin vor sich hinsummte.
„Das gefällt dir, was?“
Den ganzen Nachmittag hatte sie den Erntehelfern, die auf den großen Wiesen des Gutes in der heißen Sonne das Heu einbrachten, fleißig beim Ballen aufstecken geholfen. Doch nun war die Arbeit getan und die Fuhren wurden in die Scheune gefahren. Zur Belohnung hatte Carla sich ein Bad im Weiher gegönnt.
„In the summertime when the weather is high, you can stretch right out and touch the sky, when the weather’s fine…”
Mitten in ihren schönen Tagtraum hinein ertönte aus der Ferne ein lautes „Bim, Bam“ - die Hofglocke. Oh Schreck, sie hatte die Zeit total vergessen.
„Verflixt, ich muss mich beeilen. Das Abendbrot wird gleich serviert“, sprach Carla zu sich selbst und raffte schnell ihre Kleidungsstücke zusammen, die noch verstreut im Gras lagen. Ihre Mutter, Gräfin Annett legte größten Wert darauf, dass die Familie das Abendessen stets gemeinsam einnahm. Es war die einzige Mahlzeit des Tages, die sie zusammen verbringen konnten. Um diese Zeit war auch Graf Alexander wieder daheim. Tagsüber leitete er die hauseigene Privatbank, die er bereits von seinem Vater übernommen hatte. Clarissa, die ältere Tochter studierte derzeit in München Finanzmanagement, nachdem sie mehrere Jahre in der Bank ihres Vaters das Geschäft von der Pike auf erlernt hatte. Sie war ganz die Tochter ihres Vaters und versuchte sehr ehrgeizig in seine beruflichen Fußstapfen zu treten. Äußerlich glich sie mehr ihrer Mutter mit langen, glatten, brünetten Haaren, war zierlich und groß gewachsen. Sie hatte etwas Elfenhaftes an sich. Dabei wirkte sie mit ihrem Verhalten trotz ihrer 24 Jahre bereits sehr erwachsen und abgeklärt.
 

Carla vier Jahre jünger, war da ganz anders...

Währung auswählen

Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel im Warenkorb.
Warenkorb »

Newsletter Anmeldung

eMail-Adresse:

Kunden Login

eMail-Adresse:

Passwort:


Passwort vergessen?